Über die HFP

Die höhere Fachprüfung ist ein Bildungsangebot auf Tertiärstufe im schweizerischen Bildungssystem.
Mit diesem Abschluss werden Sie zu den Expertinnen und Experten ihrer Berufswelt gehören und den geschützten Titel «Beraterin bzw. Berater im psychosozialen Bereich mit eidgenössischem Diplom» tragen.

Auf dieser Seite sowie den Unterseiten "Vorbereitung, Zulassung und Prüfung", "Reglemente und Leitfäden" und "Fragen und Antworten" finden Sie alle Informationen zur HFP.


Vorbereitung auf die HFP


Wir bilden Beraterinnen und Berater in Personzentrierter Beratung am pcaInsitut aus. Diese Weiterbildung ist auch die ideale Vorbereitung für die HFP. Mit dem Abschluss in Personzentrierter Weiterblidung pcaSuisse haben Sie die Möglichkeit im vereinfachten Verfahren als SGfB Mitglied aufgenommen zu werden.

Anmeldung als SGfB-Mitglied oder Sur Dossier

Zur HFP können Sie sich als SGfB-Mitglied oder Sur Dossier anmelden. Der Vorteil einer Anmeldung als Aktivmitglied liegt darin, dass Sie von 2 (aus total 4) Prüfungsteilen dispensiert werden.


Zulassungsprozess


Der Zulassungsprozess erfolgt in zwei Schritten.

  1. Formelle Prüfung der Unterlagen: Diese Prüfung findet durch das Prüfungssekretariat statt. Sollten Unterlagen fehlen oder nicht ausreichend dokumentiert sein, erhalten Sie eine Benachrichtigung des Sekretariats.
  2. Inhaltliche Prüfung der Unterlagen: Diese Prüfung findet durch die Prüfungskommission statt. Dieses Gremium entscheidet über die definitive Zulassung zur Prüfung. Dies geschieht ca. 3 Monate vor der mündlichen Prüfung.


Die Prüfung


Die Prüfung besteht aus vier Teilen:

  1. Diplomarbeit (schriftlich)
  2. Beratungskonzept (schriftlich)*
  3. Beratungspraxis mit Audio- oder Videoaufnahme (mündlich)*
  4. Schlusskolloquium (mündlich)

*SGfB Mitglieder müssen nur die Prüfungsteile machen welche mit einem * markiert sind.